Schnelle Ribs vom Gasgrill

Schnelle Ribs vom Gasgrill

Leckere gesmokte Kotelettrippen im Schnellverfahren, geräucherte Ribs vom Gasgrill. Erst vor kurzem habe ich bereits gezeigt, dass sich z.B. Pulled Pork als klassisches Barbecue-Gericht mit geeigneten Tricks durchaus in schnellerer Zeit als den nicht unüblichen 16 Stunden zubereiten lässt.

Wie sieht das Ganze aber z.B. mit Rippen aus? Bekomme ich Fall-off-the-Bone-Ribs auch ohne das klassische 3-2-1-Verfahren in weniger als sechs Stunden gebacken? Jain… aber lest selbst.

Die Zubereitung dieser Schnell-Rippen war außerdem die ideale Möglichkeit, meine Räucherbox einzuweihen und zu testen.  Mit einer solchen Räucherbox* kannst du ganz grundsätzlich alle Fleischgerichte auch auf einem Gasgrill räuchern. Dazu aber später noch einmal mehr.

Die Rippen werden zunächst wie immer pariert. Im Großen und Ganzen beinhaltet das die Entfernung der Silberhaut. Gleite hierzu am besten mit dem Stiel eines Löffels oder einer Gabel zwischen zwei Knochen unter die Silberhaut und lockere diese mit kreisenden Bewegungen. Einmal gelöst lässt sich die Haut für gewöhnlich relativ einfach – unter Zuhilfenahme von Küchenpapier (da sehr glitschig) – entfernen. Detaillierte Infos zum Parieren der Rippen findest du in meinem Artikel zu den 3-2-1-Ribs aus dem Kugelgrill.

Wie immer werden die Rippen großzügig mit einer Gewürzmischung deiner Wahl eingerieben. Dann die Rippen kurz in Frischhaltefolie schlagen und in den Kühlschrank damit,  wo sie ein paar Stunden oder über Nacht ziehen können, damit die Gewürzmischung wirken kann.

Rippen auf dem Gasgrill räuchern

Wie eingangs schon erwähnt habe ich heute einmal meine Räucherbox eingeweiht. Wie sieht eine solche Räucherbox aus? Normalerweise handelt es sich hierbei um einen kleinen länglicher Kasten aus Edelstahl, der an der Oberfläche Löcher aufweist, durch die der Rauch entweichen kann. Die Kiste lässt sich oben öffnen, um geeignetes Brennmaterial, für gewöhnlich Räucherchips einzufüllen.

Die Räucherchips kannst du vorher wässern, dann qualmen sie etwas länger, ich habe darauf verzichtet. Zwei Hände voll Räucherchips haben bei mir genügt, um die Rippen 12-15 Minuten in Rauch zu legen.

Ich habe den linken Brenner im Gasgrill komplett aufgedreht, dadurch landet der Grill irgendwo bei ca 120°. Ist die Temperatur erreicht hebst du eins der Roste ab und platzierst die Räucherbox zwischen Brenner und Rost. Falls der Rost nicht über die Räucherbox geht, lass ihn einfach draußen.

Die ersten paar Minuten passiert jetzt erst einmal – gar nichts. Dann, nach ein paar Minuten, zuerst etwas schüchtern, beginnt die Box zu qualmen, bis sich nach ein paar weiteren Minuten ein infernalisches Rauchgemisch entzündet, so wie man es sonst nur aus unseren Fußballstadien kennt. Liebe Nachbarn, an dieser Stelle der Hinweis die Wäsche besser rein zu holen.

Die Rippen verbleiben nun erst einmal 15-20 Minuten im heißen Rauch. Am Einfachsten geht das indem du sie in einem Ribs-Ständer platzierst oder das entsprechende Teil vom Schweden missbrauchst.

Rippen dämpfen

Während die Ribs also so vor sich her rauchen, bereiten wir die zweite Phase vor. Ich habe heute insgesamt vier Leitern die ich auf dem Gasgrill zubereiten möchte. Mir reicht insofern ein kleiner Bräter (z.B. Ikea Koncis*). In den Brätern gebe ich neben ein paar Zehen Knoblauch und einem Rosmarinstrauch einen ordentlichen Schuss Flüssigkeit. Was ist eigentlich egal, Wasser tut es auch. Ich nehme meistens Apfelsaft, aber wirklich wahrnehmen kann man in meinen Augen dieses Aroma später nicht.

Nun kommt darüber das Tropfgitter und darauf die Rippen. Anschließend muss der Bräter mit ein bis zwei Lagen Alufolie gut verschlossen werden. Sei hier nicht schlampig, es darf kein Dampf durch irgendwelche Lücken entkommen. Nur so können wir ein feuchtwarmes Klima garantieren, welches nie über die Temperatur von 100° ansteigen wird.

An meinem Gasgrill drehe ich nun den linken und den rechten Brenner auf ganz niedrig, die mittleren zwei Brenner sind aus. Über diesen inaktiven Brennern wird der Bräter platziert und verbleibt dort für die nächsten mindestens anderthalb Stunden. Das Paket sollte sich in dieser Zeit, bedingt durch den Wasserdampf im Inneren, schön aufblähen. Falls nicht, ist das ein Indiz, das doch Dampf entweichr.

Last but not least: Auftragen und glasieren

Aus einigen wenigen Zutaten lässt sich eine leckere Glasur für unsere Ribs zaubern. Ich mische hierzu vier Teile Barbecue-Sauce mit einem Teil Ketchup und einem Teil Soja-Sauce.

Dazu noch ein wenig Schärfe. Da ich aus meinem gerade zurückliegenden Portugal-Urlaub etwas Piri Piri* mitgebracht habe, erschien mir das als genau das Richtige, um den entsprechenden Würzekick zu erhalten. Die Mischung erfolgt nach Belieben und ganz nach Form der eigenen Geschmacksnerven.

Die Rippen kannst du nun mit einem Pinsel von allen Seiten mit der Glasur versehen. Danach wandern Sie im Ribs-Halter noch einmal weitere 30 Minuten in den Grill. Wenn die Sauce leicht angetrocknet und noch klebrig ist, sind die Ribs gut.

Geschmacklich waren die Ribs vom Gasgrill gut, allerdings weit entfernt von Fall-of-the-Bone. Das heißt das Fleisch ist zwar ausreichend zart, aber hat auch noch genug Biss. Insgesamt ein gelungenes Experiment, wenn der Smoker mal kalt bleiben soll oder die hungrige Meute sich zeitnah angekündigt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.