Hasselback Kartoffeln

Hasselback Kartoffeln

Grillkartoffeln einmal anders … eine einfache aber wirkungsvolle Schnitttechnik wertet die Kartoffel nicht nur optisch auf, sondern sorgt auch für mehr Geschmack und Knusprigkeit im Ganzen. Der Name des Wunderwerks: Hasselback Kartoffeln.

Endlich werden die Tage zumindest wieder etwas länger und strahlender Sonnenschein noch vor kuzer Zeit unser Gemüt. Gut, es war auch arschkalt, aber das ist ja eine andere Sache. Wenn die Russenpeitsche droht, dann darf man ihr nur mit Feuer begegnen. Also einfach ein paar Kohlen mehr auf den Grill und los ging es (an dieser Stelle verweise ich auch gerne auf den Beitrag zum Thema Wintergrillen).

Die Hasselback Kartoffeln in ihrer typischen aufgefächerten Form kommen ursprünglich aus Schweden und wurden dem Hörensagen nach vom Küchenchef des Stockholmer Restaurants Hasselbacken erfunden.

Die Hasselback Kartoffeln sind in Ihrer Herstellung wunderbar einfach, aber dennoch genial. Du benötigst in der reinen Form nichts weiteres als

  • ein paar große Kartoffeln (vorwiegend festkochend)
  • Butter
  • Salz und Pfeffer

Die Kartoffeln sollten vielleicht nicht direkt so riesig sein, wie die die ich im Real abgegriffen habe (da hatte jede Kartoffel gut ein halbes Kilo) und vor allen Dingen sollte sie festkochend sein anstelle von mehlig kochend, da so gewährleistet ist, dass die fertige Kartoffel auch noch gut zusammenhält.

Cut! Cut! Auf die richtige Schnitttechnik kommt es an

Der ganze Trick und Zauber bei der Kartoffel besteht lediglich darin im Abstand von ein paar Milimetern die Kartoffel mit einem scharfen Messer einzuschneiden. Einschneiden statt Durchschneiden ist hier die Devise. Dein Cut muss genau so tief sein, dass er nicht bis zum Boden geht, aber tief genug, dass sich die Kartoffel auffächert und zusätzliche Gar- und Würzflächen sich offenbaren.

Falls du die Perfektion des Stockholmer Küchenchefs persönlich anstrebst, bietet der Handel selbstverständlich professionelle Lösungen in Form eines Hasselback Kartoffelschneiders*. Ich bin immer wieder begeistert, mit was man den Leuten so das Geld aus der Tasche zieht. Zwei Kochlöffelstiele nebeneinander gelegt, die Kartoffel in die Mitte und dann mit dem Messer bis auf den Holzstiel runter fördert vermutlich das selbe Ergebnis zu Tage.

Ich persönlich vertraue einfach auf ein gesundes Augenmaß. Nimm die Kartoffel danach am besten einfach in die Flossen und schau, ob sich die Kartoffel unten wölbt und die Schnittflächen oben auffächern. Dann ist sie eigentlich perfekt.

Ob du die Kartoffel vorher übrigens schälst oder nicht, dass ist dir ganz alleine überlassen. Ich persönlich lasse sie ungeschält, da die Maserung der Kartoffelschale zum einen eine tolle Optik bietet und sich unter der Kartoffelschale die wertvollen Vitamine C und B1, B3, B6 befinden.

Butter bei die Kartoffeln

Die fertig geschnittenen Kartoffeln werden nun mit etwas Öl oder zerlassener Butter oder einer Mischung aus beidem eingepinselt. Dabei darfst du ruhig großzügig vorgehen, so dass die Mischung auch in die Schnittspalten läuft.

Durch die aufgetragene Mischung gart und röstet die Kartoffel nach her schön. Des Weiteren halten so die danach aufzutragenden Gewürze besser. Zerlassene Butter auch außen um die Kartoffel herum sorgt für eine wunderbar braune Färbung. Ich habe das schon bei meinen Smoked Potatoes  genossen, das Auge isst schließlich mit.

In der Theorie reichen Salz und Pfeffer für die Kartoffeln, ich habe Paprika mit hinzugenommen und die Kartoffeln quasi mit einem drei Gewürze-Rub versehen (ein Teil Salz, ein Teil Pfeffer, drei Teile Paprika).

Zubereitung im Grill

Auf deinem Grill bereitest du eine Zwei-Zonen-Glut vor, die Kartoffeln werden indirekt gegart (mein Artikel für die Zwei-Zonen-Glut gibt dir hier weitere Hilfestellung).

Ich habe die Kohlen bei mir im Grill links und rechts aufgeschichtet und die Kartoffeln in einen großen Edelstahlbräter gelegt. Der Grill sollte nachher ca. 200° haben, das ist für die Kartoffeln die perfekte Temperatur, bei der sie gut garen aber auf der Oberfläche nicht so schnell verbrennen.

Je nach Größe der Kartofffeln variiert die Garzeit etwas. Normale große Grillkartoffeln liegen hier meiner Erfahrung nach bei gut einer Stunde, meine dicken Oschis waren noch ein ganzes Stück länger drauf, dafür wurden sie obenrum ggf ein wenig zu knusprig…

Kartoffelvariationen

Die Hasselback Kartoffeln können selbstverständlich mit allen möglichen Zutaten verfeinert werden.

Meine Kartoffeln habe ich ca 10 Minuten bevor ich sie aus dem Grill genommen habe mit geriebenem Käse bestreut und ein paar frische Frühlingszwiebeln zum Kontrast hinzugegeben.

Hasselbacks mit Käse

Aber auch mit Blauschimmelkäse, braunem Zucker überstreut, Zimt oder etwas kleingehacktem Bacon schmecken die Kartoffeln hervorragend.

Natürlich funktioniert die Schnitttechnik der Hasselbacks genau so mit Süßkartoffeln. Du kannst aber auch komplett anderes Gemüse ausprobieren, es funktioniert in der Theorie mit allen massiveren Gemüsesorten, beispielsweise Zucchinis.

Wo hast du die Hasselback Schnitttechnik schon angewandt? Oder welche leckeren Kombinationen hast du bereits gezaubert? Kommentiere es gerne hier unter den Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.