Geräuchertes ungarisches Gulasch aus dem Feuertopf

Geräuchertes ungarisches Gulasch aus dem Feuertopf

Es gibt einen Klassiker in der Küche, den ich selbst warum auch immer vor ein oder zwei Jahren das erste Mal gemacht habe: Gulasch! Dabei ist ein gutes Gulasch wirklich kein Hexenwerk. Nach meinem ersten Ausflug in die Welt des Dutch Oven* mit meinem Sauerbraten schrie der Klassiker aus der Puszta-Hütte nun förmlich danach, im Feuertopf vor sich hin zu köcheln.

Etwas Prosa vorab: Denkt man an Ungarn, denkt man an Gulasch. Die ungarischen Viehhirten, die Gulyás, sind die Namensgeber dieses einfachen Gerichts. Tief draußen in den Weiten der ungarischen Puszta schmorten sie dieses einfache Gericht über offenem Feuer.

Das Gulasch erhält seinen herrlichen Geschmack durch das lange Schmoren der Fleischstücke. Die Basis eines jeden guten Gulasch ist Rindfleisch und vor allem Zwiebeln und Paprika.

Für einen halben Dutch Oven (FT9), für 4-5 Personen benötigst du:

  • 600 g Gulasch vom Rind
  • 4 mittelgroße Zwiebeln
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 3 rote Paprika
  • Einen Schuss Rotwein
  • 3 EL Tomatenmark
  • Eine Dose gehackte Tomaten
  • 400 g Kartoffeln

I like to smoke it smoke it

Gulasch räuchern
Die noch nicht verwendeten Briketts, die später auf dem Topfdeckel landen, dienen in der ersten Phase mit ein paar Räucherchips dem Räuchern des Fleischs.

Für mein geräuchertes Gulasch habe ich die Fleischstücke zunächst im Grill geräuchert. Hierzu habe ich den Deckel des Dutch Oven auf einige Briketts gelegt und etwas Öl in den Deckel gegeben.

In die Pfanne gibst du nun das Gulasch-Fleisch. Verteile dann ein paar Räucherchips* über den Rest der Briketts, die weiter seitlich im Grill liegen. Ein Blick aufs Foto sollte verdeutlichen, was ich meine. Zum Räuchern kommt selbstverständlich der Deckel auf den Grill.

Das Fleisch kann jetzt ruhig mehrere Minuten im Rauch anbraten, dann wird der Deckel angehoben und das Fleisch gewendet, damit es von allen Seiten geröstet wird. Für die ganze Aktion solltest du dir in etwa ca 15-20 Minuten Zeit nehmen, bevor du das Gulasch aus der Pfanne nimmst und zunächst bei Seite stellst.

Ab in den Topf damit

Wie eingangs schon erwähnt sind jede Menge Zwiebeln eine der Grundfesten des Gulaschs. Schäle zu diesem Zweck vier Zwiebeln (oder zwei Gemüsezwiebeln) und hacke diese in kleine Stücke. Vier Zehen Knoblauch dürfen auch nicht fehlen und werden ebenfalls fein säuberlich in grobe Stücke gehackt.

Einer der Riesen Vorteile beim Kochen im Freien mit dem Dutch Oven: Mir haben das erste Mal die Augen nicht gebrannt wie Hölle (ich weiß, ich bin da ein ganz schönes Mädchen).

Nimm dir vorab ruhig schon mal den Dutch Oven zur Hand und platziere diesen dort, wo vor einigen Augenblicken noch sein Deckel verweilte.

Gulasch mit Zwiebeln
Das Gulasch wird mit den Zwiebeln im Dutch Oven nochmals angebraten.

Nachdem die Hackerei mit den Zwiebeln und dem Knoblauch geschafft ist, wandert zunächst die Zwiebeln geradewegs in den Dutch Oven. Zum Anbraten der Zwiebeln verwende ich übrigens kein Öl, diese haben genug Flüssigkeit intus. Sind die Zwiebeln glasig gebraten, gebt ihr das Fleisch aus dem Deckel und den Knoblauch hinzu, sowie 3 EL Tomatenmark hinein. Das alles hebst du mit einem kleinen Holzlöffel untereinander.

Lass das Ganze noch ein wenig braten und zischen, bevor du es mit einem ordentlichen Schuss Rotwein ablöschst und den Inhalt einer Dose gehackter Tomaten hinzugibst.

Während jetzt in unserem Dutch Oven alles vor sich aufkocht, schneiden wir die drei gewaschenen Paprikas in Streifen und geben diese ebenfalls in den Feuertopf.

Zu guter Letzt schälst du die Kartoffeln und schneidest diese in gaumengerechte Stücke. Werfe auch diese dann in den Feuertopf.

Der letzte Schliff

Neben den geschnittenen Paprika gebe ich auch zweierlei Paprika-Gewürze in meinen Gulasch: 6 EL geräuchertes Paprika für weiteres Raucharoma sowie 3 EL rosenscharfes Paprika für den gewissen Biss.

Platziere den Deckel auf dem Dutch Oven, sodass alles fest schließt und geb die Briketts, auf denen wir eben noch geräuchert haben für die Oberhitze auf den Deckel.

Das Gulasch benötigt jetzt eigentlich nur noch eins: Zeit. Je mehr desto besser.

Zwei Stunden gebe ich meinem Gulasch in jedem Fall, besser sind drei. Dann sind alle Zutaten butterweich, eingekocht und aromatisch miteinander verschmolzen zu dem ungarischen Gaumenschmaus, der das Gulasch nun einmal ist.

Gulasch mit Brötchen
Das fertige Gulasch. Schmeckt gut zu Weißbrot, oder aber auch zu Nudeln oder Spätzle.
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest1Share on Tumblr0Share on Reddit0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.